Herbstgebäck

Im deutschen Genusshimmel: Herbstgebäck

Wenn in den letzten vor Hitze stöhnenden Augusttagen der Kaufmann von nebenan beginnt seine Regale mit Herbstgebäck zu füllen, dann weißt Du: Der Winter nähert sich unaufhaltsam mit großen Schritten. Während in Deutschland mit Lebkuchen, Spekulatius und Co. das inoffizielle Ende der Sommerzeit eingeläutet wird, ist Herbstgebäck in Skandinavien erstaunlicherweise (noch) vollkommen unbekannt.

In Norwegen gibt es weder deutsche Discounter, wie zum Beispiel in Schweden oder Dänemark, die Herbstgebäck verkaufen könnten, noch Herbstgebäck zur Spätsommerzeit. In Norwegen gibt es ganz traditionell Weihnachtskekse zur Weihnachtszeit – ein Zustand, der mein Auswanderer-Herz an den Rand der Verzweiflung treibt…

Schmecken weiche Lebkuchenherzchen mit klebriger Aprikosenfüllung doch am besten, wenn der Schokoladenüberzug bei über 30 Grad Celsius Außentemperatur zwischen den schwitzenden Fingern dahin schmilzt und man sich danach genüsslich schmatzend die Zartbitterschokolade von den Fingern lutschen kann.

Herbstgebäck für die gestresste Seele

Auch in Deutschland waren Lebkuchen und Spekulatius bis vor wenigen Jahren noch ganz traditionell als Weihnachtsplätzchen bekannt. Bis findige Marketingköpfe den Absatz steigern wollten: „Da geht doch noch was!“ Kurzerhand benannten sie Weihnachtsgebäck in Herbstgebäck um, die Keksproduzenten lachten sich ins Fäustchen und Supermärkte verfügten bereits ab Ende August über Berge von Herbstgebäck.

Und was machen wir? Wir greifen zu!

Weil wir uns in unserer gestressten Welt nach den kleinen Momenten der Entspannung und des Genusses sehnen. Was passt da besser als ein buttriger Spekulatius, der auf der Zunge zergeht während wir unsere kalten Hände an verregneten und stürmischen Herbsttagen um die warme Tasse Tee schlingen? Wie könnten wir da auf Dominosteine oder Zimtsterne verzichten? Auf den heimeligen Geruch von Zimt, Zucker und Liebe?

Herbstgebäck-Pakete nach Norwegen

In Deutschland kam es durch besonders hartnäckige Verfechter des Weihnachtsgebäcks zu Tumulten in Supermärkten. „Keine Lebkuchen zur Sommerzeit!“, protestierten besorgte Bürger. Aber wir Genussmenschen, deren Leidenschaft unabhängig von Jahreszeiten agiert, wir setzten uns durch, langten zu und freuen uns mehr denn je über Lebkuchen im Herbst. Aber nur im Geheimen. Pssst.

Ich beantrage hiermit offiziell die Zusendung von Herbstgebäck-Paketen nach Norwegen. Ich bin allergisch gegen Nüsse. Das bitte beachten.

Dankeschön.


Text: Maren Tanke
Foto: Monika Grabkowska | Unsplash

0 Kommentare zu “Im deutschen Genusshimmel: Herbstgebäck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.